Was ist los im gelobten Land Israel?

Das wohl veganste Land der Welt? Ein Dorf, das komplett vegetarische lebt? Eine Armee, die ihren Soldaten veganes Frühstück und lederfreie Stiefel bietet?


In Israel ist seit einigen Jahren der „vegane-Hype“ ausgebrochen – mehr als 15.000 Besucher auf dem „Vegan Festival“ in Tel Aviv, mehr als 10.000 Demonstranten bei Tierrechtsdemos und mehr als 400 Lokale die bereits mit „vegan friendly“ zertifiziert sind!
In Israel leben mehr als 5 % vegan und 13 % vegetarisch – verglichen mit Deutschland oder anderen europäischen Ländern eine unglaublich hohe Quote.
Die Bewegung ist stark durch die Tierrechte und weniger durch das Ziel eines „gesunden Lebens“ motiviert.


Begünstigende Faktoren für einen veganen/vegetarischen Lebensstil in Israel:

In Israel ist es vergleichsweise einfach sich vegan zu ernähren, da viel Obst und Gemüse sowie Falafeln, Humus und Taboule ohnehin schon zur Alltagsküche gehören.
Die religiöse Grundlage beinhaltet das Schweinefleischverbot und die strikte Trennung von Fleisch- und Milchprodukten bei Mahlzeiten.


Kritiker meinen jedoch, dass der „vegan-Hype“ nur eine Ablenkung von nationalen und internationalen Problemen sei.
Dazu gehört auch die Tatsache, dass Israel zu den Ländern mit dem höchsten Fleischverbrauch pro Kopf zählt. Was durch den Konsum vom Schweinefleisch vermieden werden könnte, wird durch Hühnerfleisch wieder aufgeholt.
So gehen Sie davon aus, dass die veganste Bewegung weltweit, dann wohl doch ineffizient bleibt.


Nicht unbedingt – denn die Bewegung wird sogar von der Armee unterstützt!

Die Israel Defense Forces (IDF) bietet ihren Soldaten vegane Verpflegung sowie Baretten ohne Wolle und Stiefel ohne Leder an.
Und da in Israel jeder Wehrdienst leisten muss – die Frauen 2 Jahre, die Männer 3 – hat es einen weitreichenden Einfluss auf die ganze Gesellschaft.


Die Bewegung vereint Religionen miteinander!

Auf den regelmäßigen Demonstrationen machen sich Rechtsaktivisten und Linksaktivisten mit Juden und Palästinensern Seite an Seite für ein Ziel stark – sie wollen Tierleid beenden und nur das zählt für sie.
Die Bewegung kommt nur schwer an die besetzen Gebiete Israels ran, was deutliche Einschränkungen bewirkt – nichtsdestotrotz wächst die Bewegung.


Amirim – das vegetarische Dorf in Israel.

Das Dorf wurde 1958 gegründet und liegt in Norden Israels am See Genezareth.

Amirim-Hostel-Map-overvoew

Hier leben 800 Einwohner, die sich alle vegetarisch und zum Teil auch vegan ernähren.
Weltweit ist es der Zeit das einzige Dorf, welches sich ohne Ausnahmen vegetarisch ernährt.
Es sollte als Beispiel für andere Gemeinschaften dienen.

Eure Twinkleberry ❤

Logo Twinkleberry

 

Bildquelle: https://www.timeout.com/israel/things-to-do/time-out-israel-outdoors

Ein Kommentar zu „Was ist los im gelobten Land Israel?

  1. Hat dies auf ragbag rebloggt und kommentierte:
    »[…] Hier leben 800 Einwohner, die sich alle vegetarisch und zum Teil auch vegan ernähren.
    Weltweit ist es der Zeit das einzige Dorf, welches sich ohne Ausnahmen vegetarisch ernährt.
    Es sollte als Beispiel für andere Gemeinschaften dienen. […]«

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s